Scrollt runter für die deutsche Version!

“I see myself as a perfect mix between masculine and feminine as I am always playing with both genders, not only in pictures but in every aspect of my life.” With this statement, you started our interview for Cover Art Has No Gender. Now, two years later, you have chosen femininity and identify as a woman. What happened? 

It didn’t just happen overnight. I knew already as a young child that somehow I wasn’t a proper boy. I liked to play with girls stuff, I only had girlfriends and I never looked into the future and said “one day I’ll be a great dad”. No, I wanted to birth children. In PE and sexual education, I struggled because teachers put me with the boys and I felt like I should be with the girls.

At the age of 15 I told my first boyfriend that I didn’t see myself as a boy. That I wanted to start this journey one day but couldn’t do it now because of my family and work. He didn’t really get it and told me “not to worry”. Two years later I entered a much worse relationship, this guy told me that I was “retarded”. His words were super toxic and messed up my head. I thought: If everyone tells me that I’m a man then I guess I have to play this masculine role. So I’d work out and do everything to become more masculine. But when I looked in the mirror, I saw someone who wasn’t me. 

One year into my last relationship, I showed my boyfriend pictures of other transwomen and said that this was how I felt, too. He was cool about it, but the relationship didn’t work out for other reasons. When it ended, I had nothing to lose; I didn’t have a partner or a strong relationship with my parents. I contacted doctors and psychologists so that I could start living my life in happiness. 

LF_015What does transitioning feel like?

This past year has been awful. I had to explain myself to so many doctors. I was sent to psychologists who checked if this is just a phase or my lived reality. I guess it makes sense, because there are a bunch of people who transitioned and now want to ‘go back’. The difference is that they’re not transwomen, they are people who struggle with mental health and thought that becoming a woman will change their life.

In your case, the doctors believed you. What came next? 

Loads of tests. They checked my chromosomes, hormone levels and whether I was born with both genitals and just didn’t know. It was hard for me, because I am sure of who I am. I know that my exterior doesn’t resemble my interior. So the first year of transitioning is beautiful and horrible at the same time. I know that it is doctors who can help me, but I hate justifying myself to them. I even had to go to a urologist, a doctor for men, and I thought: what the hell am I doing here?! When I finally began taking my hormones I knew that from now on, everything will be okay. 

How is your embodied feeling changing?

I am reliving puberty. I now have a connection with my body that is not only different, but also much stronger. In the first months I kept wondering when change will finally happen. After half a year, my skin and bump started to become soft, my breasts grew, my eyelashes and hair are becoming longer. It makes me so happy. After 23 years, my body is developing the way I have always wanted it to be. It’s a wonderful feeling. And it’s not only my body, it’s also my mind. I have become more careful as a person. I don’t want to play into gender roles, but I do experience how women think differently to men. Overall, I feel comfortable in all my little changes and love that my boobs are dangling like the boobs of a normal woman. 

Do you say “normal woman” consciously?

No, subconsciously. When I say “normal”, I mean cis. I catch myself saying “normal” as if I’m not part of that category woman. But it does bother me when others say it. I am a normal woman. The only difference between you and me is that you can birth children and that it took me longer to start my journey.  

LF_021_körnung

Two years ago, you didn’t identify with and highly criticised the gay community. Have you found a more welcoming community by now? 

It’s much less segregated now, it’s more LGBTQ+ than gay and/vs. transgender. It’s not that tolerant overall, but it has improved a lot in the past two years. Transfolk are more welcome and can talk more openly. Four to five years ago, you could count on one hand how many transwomen were willing to talk about their experiences. Now, there are videos that explain the difference between a trans and a cis woman. Or the difference between a transwoman and a cross dresser.

Are you surprised by this? 

Yes, very. I find it inspiring how the world is becoming more tolerant regarding this topic. People actually want to hear about us and want to know who we are. They want to be a part of these conversations and support others. 

Has this influenced your relationship with public spaces?

Yes. I’m noticing huge changes. I used to have really hard times looking like a boy while working in the public sector. People were confused because I was so androgynous. Months after my transition, fewer people were gossiping about me in the streets. I think when I got a fringe was when I mark that I stopped being clocked. People now see me as a woman. If they’re looking at me, it’s because my tattoos and piercings are interesting to them. Not necessarily because they’re trying to make me fit into a box like they used to.

Being accepted as a woman and not stared down in public places anymore makes me feel much more comfortable to walk in the streets and go to the shops. I can appreciate Nuremberg now, because I can appreciate myself. The other day I walked past a bar where five transwomen were standing outside. I heard them say that they feel inspired by my online visibility and openness

Is this happening because you are made to feel more comfortable by society or because you feel more comfortable in yourself? 

I think that being happy with myself has a huge effect on my surroundings. When I walk in the streets feeling invincible, I allow arseholes no chance to attack me. They notice weakness and take advantage of it, so I show no weakness. Instead, I radiate confidence and people everywhere compliment me and show me kindness. I force my surroundings to respect me. 

Let me give you an example: I was standing outside a club with a friend. When a group of men walked past us, one of them said: “Yo, these ones are bros.” He just had to point out that we are not women biologically, meaning that we are men. In the past, I would’ve felt scared and down. Now, I looked at him and said: “Aren’t you the one that messaged me on Instagram last night? And I didn’t respond?” Him and his friends were embarrassed, the people around us were impressed and I felt great because I’m sure that this guy is never gonna try a transwoman again. If you are trying to embarrass me, you’d better be prepared.

LF_18_01

Will your friends support you in a situation like this? 

Yes. When I started transitioning, I had to let go of some people. It was saddening that some simply did not want to understand me, but I will not waste my time endlessly explaining. Instead, I appreciate those who support me even more. I had ‘friends’ who refused to say my name and would prefer not to gender me at all, saying that avoiding any pronouns is a “good compromise”. They didn’t want me to wear a dress and thought I could only date a certain type of man who, to them, cannot be heterosexual.

How about your parents?

 I only told them a month ago. For a long time, I lived in secret and in distance from them. When I visited them every few months, I would go back to acting out my old role. At some point I couldn’t do it anymore and just hit my mum with it over the phone. They took it super positively which surprises me. Actually, my family is much more comfortable with me being a woman, at least I am not a man who loves another man. I didn’t know before that this thought is common in the Islamic world. In Islam, being transsexual is not a sin, but many people think that being homosexual is. 

What is your daughter-parent relationship like? 

My dad talks about his daughter. He wants to meet my partner who should give me a ring before we move in together. He claims he never noticed that I am a woman, whereas my mother knew but didn’t know how to help me. She feels guilty about it, but I keep telling her that there is no moment in the past when she could’ve supported me better. I am who I am now and this is the right time for me. 

Do you tell them details about your transition?

There are absolutely no secrets, but of course I can tell my mother more. They know everything about my hormones and the operations I will have. For my dad it’s a must that these operations will happen. The fact that you don’t have to have a vagina to be a woman is too complex for many people of that generation. My mother gets it. At first, I wasn’t going to have the gender adjusting surgery. But the hormones changed everything and my body is much more feminine now, so my genitals don’t fit the way I want it to be in my head. It won’t make me more woman, it’s just for my own sake. 

LF_014_01

You are becoming more and more political on your instagram – what used to be mainly posts about your passion for makeup has now become a platform where you speak out, educate and give people space to ask you questions. Has your transition inspired you to take up activism? 

Yes, I fight for transwomen to be treated better. I fight to change German society. If you compare that to when I wanted to normalise men wearing makeup, my activism now is so much more meaningful. What did I change with my makeup posts? I might have been a role model to some, but now I am actively doing feminist work through my online visibility, giving interviews and starting conversations in schools. I don’t look away; I look right at the problems. I now have enough strength to live my life and I want to show other transwomen that they can do it, too.

What happens on days when you don’t have the strength? 

I don’t give myself a choice. I want to make the world a more comfortable place for those coming after me and I have to do that now. If we don’t call out hatefulness, it will continue. Of course, I choose my battles, I don’t waste my time when I know that someone will not get it. But in general, I feel a responsibility towards myself to always speak up. 

 

The American TV-show Pose educates the public about ball room culture and queer youth of colour, focusing on the lives of black and latinx transwomen. Does your life resemble the reality of Pose? 

Unfortunately, yes. I love about Pose that they show reality exactly the way it is. I am very grateful that this show exists and I made all my friends watch it. I relate to the anxiety you have when your friend is going out on a date. It’s scary and makes me feel unsafe. Especially in the beginning, when it was easier for people to clock me. Now, I still feel fear when walking past a group of men. What if they realise? How are they gonna react? I must say that in Europe attacks are mostly verbal insults. In the U.S. and especially in the case of black and latinx transwomen, it is much more physical, dangerous and deadly. 

Also when it comes to dating, I relate to men looking at me as a fetish, as a shemale, when really I just want to be seen as a woman. I have noticed that many transwomen end up with narcissistic men who don’t want to put any effort into their relationships and assume that transwomen are desperate for love and therefore easy prey. 

LF_010

Do you, as a Turkish Muslim German woman, feel represented in Germany?

There aren’t many transwomen in Germany. Especially Turkish Muslim transwomen, I only know myself and my best friend. Most are too scared to be visible. That’s why I see it as my life task to create this culture. I want people to finally wake up. 

Lastly, do you still have the same understanding of gender?

Yes. Gender is a concept that shouldn’t exist. Life would be easier for many people if we didn’t have to explain how we are not really men or women. Non-binary people have to find new pronouns and justify themselves all the time, it’s much more difficult than being a transwoman who’s okay with she/her. In the German language, we cannot avoid gender the way English speakers can. We even gender objects, it’s ridiculous. 

Personally, I don’t see myself as 50/50 anymore. Even though I don’t perceive others in terms of their masculinity and femininity, I feel a certain way about myself. 

These are instagram accounts to follow:

Cemre @thecemrek

@alevrules

@alokvmenon

@indyamoore

@chellaman

@travisalabanza

@artbyahmedumar

Interview by Amuna Wagner
Photos by Lea Fleischer

LF_013







German Version

“Ich sehe mich selbst als die perfekte Mischung aus maskulin und feminin. Ich spiele immer mit beiden Geschlechtern, nicht nur in Fotos sondern in allen Aspekten meines Lebens.“ Mit diesem Satz hast Du unser Interview für Cover Art Has No Gender‘ begonnen. Zwei Jahre später hast Du Dich für das Feminine entschieden. Was ist passiert?

Es ist nicht einfach so über Nacht passiert. Ich dachte mir schon als kleines Kind: „ein Junge bin ich irgendwie nicht ganz.“ Ich habe gerne mit Mädchenzeug gespielt, hatte nur Mädchenfreunde und ich habe nie in die Zukunft gedacht und gesagt: „Ich werde mal ein toller Vater.“ Nein, ich wollte Kinder gebären. Im Sportunterricht und in der Sexualkunde war es ganz schlimm für mich, weil mich die Lehrer immer zu den Jungs gesteckt haben.

Mit 15 habe ich meinem ersten Freund erzählt, dass ich mich nicht als Junge sehe. Dass ich diesen Weg eines Tages gehen möchte, das aber gerade wegen meiner Familie und Arbeit noch nicht geht. Er hat das nicht so ganz verstanden und mir gesagt ich solle mir keinen Kopf machen. Zwei Jahre später war ich dann in einer ganz schlimmen Beziehung und dieser Freund hat mir gesagt ich sei „behindert“. Seine Worte waren wie Gift für mich. Ich dachte: Wenn mir jeder sagt ich bin ein Junge, dann bin ich wohl ein Junge. Also habe ich trainiert und alles dafür getan so maskulin wie möglich zu sein. Aber wenn ich in den Spiegel geschaut habe, dann habe ich jemanden gesehen der nicht ich war.

In meiner letzten Beziehungen habe ich meinem Freund nach einem Jahr Bilder von anderen Transfrauen gezeigt und ihm erklärt, dass ich mich dem auch zugehörig fühle. Er hat es ganz gut akzeptiert, aber die Beziehung ging aus anderen Gründen zu Ende. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich nichts zu verlieren, keinen Partner und keine gute Beziehung zu meinen Eltern. Ich habe Ärzte und Psychologen kontaktiert, damit ich endlich ein glückliches Leben führen kann. 

Wie fühlt sich deine Transition an? 

Das letzte Jahr war schrecklich. Ich musste mich endlos vor Ärzten erklären. Ich wurde zu Psychologen geschickt, die nachprüfen sollten, ob das nur eine Phase ist, oder wirklich meine Realität. Ich verstehe, dass es Menschen gibt, die nach ihrer Transition wieder „zurück“ wollen. Diese Menschen sind keine Transfrauen, sondern Leute, die mit ihrer mentalen Gesundheit kämpfen und hoffen, dass sie als Frau ein neues, sorgenfreies Leben starten können. 

Dir haben die Ärzte aber geglaubt. Was kam dann? 

Chromosomtests, Messungen meiner Hormonwerte, Tests die checken ob ich zwei Geschlechter habe. Es fühlt sich ganz schlimm an, denn ich weiß ja wer ich bin und dass mein Äußerliches nicht so wie mein Inneres aussieht. Das erste Jahr ist schön und schrecklich. Ärzte können mir helfen, aber ich hasse es mich immer wieder erklären zu müssen. Ich musste sogar zu einem Urologen, einem Männerarzt, und dachte mir: was tue ich hier? Als ich endlich anfangen durfte meine Hormone zu nehmen wusste ich, dass ab jetzt mein Leben nur noch schön werden kann. 

Wie verändert sich Dein Körpergefühl? 

Ich mache gerade eine zweite Pubertät durch und habe eine völlig neue und viel stärkere Verbindung zu meinem Körper. In den ersten Monaten habe ich mich ständig gefragt wann ich endlich eine Veränderung sehen werde. Nach einem halben Jahr sind meine Haut und mein Po weicher geworden, meine Brüste fingen an zu wachsen und meine Wimpern und Haare wurden länger. Das alles macht mich so glücklich. Nach 23 verändert sich mein Körper endlich so, wie ich es schon immer wollte. Nicht nur mein Körper, sondern auch meine Denkweise. Ich werde vorsichtiger. Ich möchte nicht in Geschlechterrollen sprechen, aber mir fällt auf, dass Frauen anders denken als Männer. Ich fühle mich wohl in meinen kleinen Veränderungen und ich liebe, dass meine Brüste so schwingen wie bei einer normalen Frau. 

Sagst Du bewusst „normale Frau“?

Nein, unterbewusst. Mit „normal“ meine ich cis. Ich bemerke manchmal, dass ich „normal“ sage und mich nicht zu dieser Kategorie dazu spreche. Wenn Andere es sagen stört es mich aber. Ich bin eine normale Frau. Der einzige Unterschied zwischen mir und Dir ist, dass Du Kinder gebären kannst. Und dass ich meinen Weg erst später gehen konnte und Du ihn schon seit deiner Geburt gehst. 

Vor zwei Jahren hast Du die Schwulenszene stark kritisiert und dich davon distanziert. Hast du mittlerweile eine Gemeinschaft gefunden, in der Du dich wohler fühlst? 

Mittlerweile ist es nicht mehr so aufgespalten. Es ist mehr LGBTQ+ als schwul und/vs. Transgender. Es ist noch immer nicht sehr tolerant, aber in den letzten zwei Jahren hat es sich sehr verbessert und wir sind mehr willkommen. Vor vier oder fünf Jahren konnte man noch an einer Hand zählen wie viele Transfrauen dazu bereit waren öffentlich über ihr Leben zu sprechen. Jetzt gibt es Videos, in den der Unterschied zwischen trans und cis erklärt wird, oder wie sich Transfrauen von Crossdressern unterscheiden. 

Überrascht Dich das?

Ja, sehr sogar. Ich finde es auch inspirierend, dass die Welt toleranter wird, zumindest wenn es um dieses Thema geht. Die Menschen wollen gerne über uns hören und lernen. Sie möchten ein Teil unserer Konversationen sein und Andere auf ihrem Weg unterstützen. 

Beeinflusst diese Veränderung auch deine Beziehung zu öffentlichen Orten?

Ja. Ich fühle riesige Unterschiede. Als Junge war es sehr schwierig für mich, vor allem da ich im öffentlichen Sektor arbeite. Die Leute waren immer verwundert, weil ich so androgyn aussah. Nach meiner Transition tuscheln sie viel weniger, weil sie viel weniger merken, was eigentlich Sache ist. Der Moment, an dem ich meinen Pony habe schneiden lassen, hat mich „unclockable“ gemacht. Jetzt finden die Leute mich als Person interessant, weil ich Piercings habe und Tattoos. Nicht unbedingt, weil sie mich in Schubladen stecken müssen. 

Als Frau akzeptiert zu werden, ohne dass man mich auf der Straße anstarrt, hilft mir mich in der Öffentlichkeit wohl zu fühlen. Dadurch kann ich auch Nürnberg wieder wertschätzen, weil ich mich selbst wertschätze. Letztens bin ich an einer Bar vorbeigelaufen vor der fünf Transfrauen standen. Als ich sie grüße und weiterlaufe höre ich im vorbei gehen, dass sie meinen Instagramaccount kennen und mich als Inspiration sehen, weil ich mich nicht verstecke.

Ist das, weil sich etwas in der Gesellschaft, oder weil sich etwas in Dir geändert hat? 

Ich glaube, dass das viel mit mir selbst zu tun hat. Wenn du ausstrahlst, dass Du mit Dir selbst zufrieden bist, dann gibst Du diese Energie an dein Umfeld ab. Dadurch erlaubst Du den Arschlöchern auf der Straße nicht, Dich anzugreifen. Sie möchten Schwäche sehen, das finden sie bei mir aber nicht. Ich zwinge mein Umfeld dazu, mich zu respektieren. Es passiert auch oft, dass mir nette Menschen Komplimente machen, weil sie meine positive Energie spüren. 

Vor ein paar Monaten stand ich mit einer Freundin vor einem Club. Als eine Gruppe von Männern  an uns vorbeigeht sagt Einer: „Ey das sind fei Bros.“ Damit will er sagen, dass wir keine biologischen Frauen, also Männer, sind. Früher hätte mich das runtergezogen. Ich kenne viele Transfrauen, die in dieser Situation versuchen würden, schnell von diesem Ort wegzukommen. Ich habe aber ganz schnell reagiert und gemeint: „Bist Du nicht die Person, die mir gestern auf Instagram geschrieben hat? Und ich hab Dir doch nicht geantwortet?“ Die ganzen Menschen um uns herum waren beeindruckt, seine Freunde und er waren beschämt und ich habe mich gut gefühlt, weil ich weiß, dass er nicht noch einmal eine Transfrau angreifen wird. Du versuchst mich hier zu blamieren, warte ab. 

Würden deine Freunde Dich in solchen Situationen unterstützen? 

Ja. Als ich meine Transition angefangen habe musste ich mich von manchen Freunden trennen. Es war traurig, dass sie mich nicht verstehen wollten, aber deswegen kann ich nicht meine Zeit verschwenden und mich immer wieder erklären. Stattdessen schätze ich die, die mich akzeptieren, umso mehr. Ich hatte früher „Freunde“, die sich geweigert haben meinen Namen zu sagen und mir keine Pronomen geben wollten, sozusagen als Kompromiss. Sie wollten nicht, dass ich Kleider anziehe und waren der Meinung, dass ich keine heterosexuellen Männer daten kann, sondern nur eine ganz bestimmte Art von Mann. 

Wie steht es mit deinen Eltern? 

Ich habe sehr lange gebraucht es meinen Eltern zu erzählen. Bis vor einem Monat habe ich heimlich gelebt und sie selten gesehen. Irgendwann konnte ich das nicht mehr aushalten und hab es dann einfach am Telefon rausgehauen. Meine Mutter und ich haben beide geweint und zu meiner Überraschung haben sie es gut angenommen. Mein Vater ist sogar glücklich, dass ich diesen Weg gehe, anstatt ein Mann zu sein der einen Mann liebt. Ich wusste davor nicht, dass dieser Gedanke in der islamischen Welt weit verbreitet ist. Transsexualität ist im Islam keine Sünde, Homosexualität hingegen für viele schon. 

Wie sieht deine Tochter-Eltern-Beziehung aus? 

Mein Vater redet über seine Tochter. Er möchte meinen Freund kennen lernen, der mir einen Ring geben soll bevor wir zusammenziehen. Er behauptet, dass er nie gemerkt hat, dass ich eine Frau bin, aber meine Mutter wusste es schon immer. Ihr tut es leid, dass sie mir nicht schon früher helfen konnte. Dabei hätte es keinen früheren Moment gegeben, an dem sie mir hätte helfen können.  Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für mich. 

Erzählst Du deinen Eltern Details über deine Transition? 

Es gibt keine Geheimnisse mehr, aber natürlich kann ich mit meiner Mutter besser reden. Sie wissen alles über meine Hormone und geplante Operationen. Für meinen Vater sind diese Operationen selbstverständlich. Dass eine Frau keine Vagina haben muss ist zu komplex für die meisten Menschen in dieser Generation. Anfangs wollte ich die geschlechtsangleichende OP nicht machen, aber durch die Hormone hat sich alles geändert. Meine Genitalien sind nicht so, wie ich mir das in meinem Kopf vorstelle. Trotzdem denke ich nicht, dass diese OP mich mehr Frau machen wird. 

Du benutzt deinen Instagramaccount zunehmend für politische Zwecke – was früher vor allem Makeup-posts waren ist mittlerweile eine Plattform geworden, durch die Du Konversationen startest und anderen die Möglichkeit gibst, Dir Fragen zu stellen. Hat deine Transition Dich dazu inspiriert eine Aktivistin zu werden? 

Ja. Ich kämpfe dafür, dass es Transfrauen besser geht. Ich kämpfe, um die deutsche Gesellschaft zu verändern. Früher in meinen Makeup-posts wollte ich es normalisieren, dass Männer sich schminken. Was habe ich damit verändert? Vielleicht war ich für manche Menschen ein Vorbild, aber jetzt versuche ich aktiv feministische Arbeit zu unterstützen und nicht mehr wegzusehen. Ich schaue den Problemen ins Auge und tue etwas, gebe Interviews, gehe in Schulen. Ich habe genug Kraft ein glückliches Leben zu führen und möchte anderen Transfrauen zeigen, dass sie das auch schaffen können. 

Was machst Du an den Tagen, an denen Du keine Kraft hast?

Ich möchte jetzt die Welt angenehmer machen für die 13-jährigen Transmädchen, Transjungs, die queere Jugend und alle die ‚anders‘ sind. Die Person, die Dich angreift, wird das danach wieder tun bis sie ihre Lektion lernt, wie der Typ vor dem Club. Wenn ich weiß, dass ich etwas erreichen kann, dann tue ich das. Ich schulde es mir und anderen, nicht aufzugeben.

 

Die amerikanische TV-Serie Pose zeigt der Öffentlichkeit New Yorker Ballroomkultur und queere Jugend of colour mit einem speziellen Fokus auf die Identitäten schwarzer und latinx Transfrauen. Spiegeln sich die Realitäten in Pose auch in deinem Leben wider? 

Leider, ja. Was ich an Pose so schön finde ist, dass sie die Realität so raushauen wie sie ist. Ich bin froh, dass es diese Serie gibt und ich habe allen meinen Freunden geraten sie anzuschauen. Ich kann die Angst nachfühlen, die man verspürt, wenn die Freundin auf ein Date geht. Die Anspannung und Unsicherheit. Vor allem am Anfang, wenn es leichter ist uns zu clocken, oder wenn ich an einer Gruppe von Männern vorbeilaufe. Werden sie es wissen? Wie werden sie reagieren? In Europa sind die Attacken meistens verbale Beleidigungen, in Amerika ist die Realität schwarzer und latinx Transfrauen viel gefährlicher und tödlicher. 

Auch wenn es um Dating geht zeigt Pose sehr gut, dass uns die meisten Männer als Fetisch, sogar als shemale, ansehen. Wir wünschen es uns, als ganz normale Frauen angesehen zu werden. Stattdessen enden wir oft mit Narzissten, die sich keine Mühe mit einer Frau geben wollen und davon ausgehen, dass Transfrauen leichte Beute sind. Wir enden mit Männern, die unser Bedürfnis nach emotionaler Nähe ausnutzen. 

Als türkisch-stämmige deutsche muslimische Transfrau, fühlst Du dich in Deutschland repräsentiert? 

Es gibt in Deutschland extrem wenig Transfrauen, die versuchen in der Öffentlichkeit zu stehen. Türkisch-islamische Transfrauen kenne ich nur mich und meine beste Freundin. Viele haben Panik sich zu outen. Deshalb sehe ich es als meine Lebensaufgabe, diese Kultur zu kreieren, damit Andere endlich ihren Weg gehen können. 

Haben sich deine Einstellungen zu Gender geändert? 

Nein. Gender ist ein Konzept, das es nicht geben sollte. Das Leben wäre viel leichter für uns, wenn wir nicht erklären müssten, dass wir weder Mann noch Frau sind, sondern wir selbst. Nicht-binäre Menschen müssen sich neue Pronomen ausdenken, das ist nochmal schwerer als die Identität einer Transfrau, die mit „sie“ zufrieden ist. Ich finde es traurig, dass die deutsche Sprache allem Geschlechter aufdrückt, sogar Gegenständen.  Im Englischen ist es soviel einfacher und stressfreier.  

Persönlich sehe ich mich nicht mehr als 50/50, sondern als feminin. Ich sehe aber andere Menschen nicht als feminin oder maskulin und möchte sie nicht in Schubladen zu stecken. Es geht einzig um mich allein, ich bin eine feminine Frau.   

Hier sind ein paar Instagramaccounts, denen ihr folgen solltet:

Cemre @thecemrek

@alevrules

@alokvmenon

@indyamoore

@chellaman

@travisalabanza

@artbyahmedumar

Interview by Amuna Wagner
Photos by Lea Fleischer

Posted by:KANDAKA

One thought on “Womxn Doing It For Themselves – Cemre

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s